Gelungene Premiere mit Willi und den Zwillingsschwestern

Strahlende Gesichter gab es am Donnerstag, den 7. September auf der Bühne im Festsaal am Falkenberg zu sehen, als ein glückliches Ensemble den verdienten Zuspruch des Publikums entgegennahm. Hinter dem 11-köpfigen Team lag die Premiere von „De Mehlworm„, und bereits während der Aufführung spendeten die Zuschauer reichlich Szenenapplaus, was die Schauspieler zu Höchstleistungen anstachelte. Ein „rasanter Schwank, den Tanks Theater mit sichtbarem Spaß an Spijöök und spontanem Spiel“ auf die Bühne bringt, urteilte Heike Linde-Lembke im Hamburger Abendblatt/Norderstedter Zeitung vom 12.09.2017.

Willi Mehlworm (Ingo Kröger) hat´s nicht leicht mit seiner Margot (Sabine Owzareck)

Die Polizisten (Michael Kobrow und Rolf Michelsen, v.l.n.r.) suchen Willi´s Tochter Polly Mehlworm…. oder doch ihre Zwillingsschwester Trixi?

Gerade bei diesem Stück mit viel feinem Humor ist es wichtig, dass die Szenen toll ausgespielt und die Zuschauer von der Geschichte gefesselt werden,“ so Regisseur Christian Hartrampf.

Wer den plattdeutschen Schwank von Wilfried Reinehr verpasst hat und wissen möchte, wie die Hausbesetzer-Szene mit der Bäckerei Mehlworm zusammenpasst, hat noch vom 14. bis 17. September Gelegenheit dazu: Karten gibt es im Vorverkauf und an der Abendkasse.

 

Zwillingsschwestern treiben ab September ihren Schabernak

Diese Szene möchte ich noch einmal haben,“ schallt die Stimme von Regisseur Christian Hartrampf durch die Proovstuuv am Erlengang. Das kann nur bedeuten: Tanks Theater ist wieder am Proben! Und zwar für den plattdeutschen Schwank „De Mehlworm“ von Wilfried Reinehr, der am 7. September 2017 im Festsaal am Falkenberg in Norderstedt Premiere hat. Darin geht es um die Zwillingsschwestern Polly und Trixi Mehlworm (gespielt von Sabrina Knöpke), die unterschiedlicher nicht sein könnten: Während Polly brav in der elterlichen Bäckerei mithilft, ist Trixi in die Hausbesetzer-Szene abgerutscht und von Papa Willy (Ingo Kröger) vor die Tür gesetzt worden. Doch eines Tages steht Trixi mit ihren Kumpanen Jens Kraft (Bennet Zerial) und Marion Köhler (Lizzy Pauls) vor der Tür, weil die Drei polizeilich gesucht werden. Der Auftakt für ein amüsantes Verwirrspiel!

Bäckermeister Willy Mehlworm hadert mit sich und der Welt

Die Herausforderung einer Doppelrolle meistert unsere Sabrina super,“ so der Regisseur. Und das Stück lebt von weiteren lustigen Charakteren: Zum Beispiel Bäckergeselle Gerd (Nils Knöpke), der gern in Reimen spricht und unglücklich in Polly verliebt ist. Oder die kurzsichtige und schwerhörige Bürokraft Else Röslein (Marion Hartrampf), die sich ständig mit der Putzfrau Käthe (Bettina Knöpke) in der Wolle hat und von Willys Schulfreund Viktor (Peter Jonsson) umworben wird. Den Vogel schießen die beiden Kommissare ab (gespielt von Michael Kobrow und Rolf Michelsen), die zwar großen Ermittlungseifer zeigen, jedoch stets in Erfolglosigkeit enden. Die gute Seele des Hauses ist Mutter Margot (Sabine Owzareck), die verzweifelt versucht, den ganzen Laden zusammenzuhalten.

Bäckergeselle Gerd muss sich der Inquisition durch die Polizei stellen

Wer wissen möchte, wie das Verwirrspiel um die Zwillingsschwestern Polly und Trixi ausgeht, der sollte sich baldmöglichst Karten für eine der Aufführungen sichern – es lohnt sich! Der Vorverkauf beginnt ca. Mitte Juli.

Begeistertes Publikum bei der Premiere von „De nahste Daam, desülbige Herr“

Der Festsaal am Falkenberg in Norderstedt steht Kopf: Begeisterte Zuschauer spenden verdienten Applaus nach der Premiere von „De nahste Daam, desülbige Herr“, und das Strahlen in den Gesichtern der Schauspieler will gar nicht wieder verschwinden. „Ein so fantastisches Premieren-Publikum hat man nicht alle Tage! Von Anfang an ist der Funke übergesprungen, so macht Theaterspielen Spaß“, schwärmt Christian Hartrampf, erster Vorsitzender des Vereins. Die plattdeutsche Komödie von Rolf Sperling dreht sich um Helmfried Kluck, ein Muttersöhnchen par excellence, der mit Mitte 40 noch zu Haus „bi Muddi“ wohnt und die Vorzüge des „Hotels Mama“ genießt. Sein jüngerer Bruder Friedhelm (gespielt von Matthias Knöpke) will dies endlich ändern und spendiert ihm eine Prostituierte. Doch dies entpuppt sich als Auftakt zu einem herrlichen Verwirrspiel!

Helmfried (Christian Hartrampf, links) und Friedhelm (Matthias Knöpke) sind Brüder, die unterschiedlicher nicht sein könnten

Das Stück lebt von dem Witz, der sich ergibt, wenn Texte durch eine unpassende Situation einen zweideutigen Sinn erhalten“, so Heike Linde-Lembke im Hamburger Abendblatt/Norderstedter Zeitung vom 22.04.2017. Und weiter: „Regisseurin Marion Hartrampf gelingt es mit den Spielern, allen voran Ehemann Christian Hartrampf, den zweideutigen Charme über die Rampe zu bringen und das Premieren-Publikum prächtig zu amüsieren.“

Wer sich das Verwirrspiel um Muttersöhnchen Helmfried nicht entgehen lassen möchte, sollte sich schnellstmöglich eine Karte besorgen: Es lohnt sich!

Im Anschluss an die Premiere wurde Renate Lüdecke für ihr 50jähriges Bühnenjubiläum mit einer Urkunde und Anstecknadel des Bundes Deutscher Amateurtheater geehrt. Allein 24 Jahre davon stand sie fürs Tanks Theater in unzähligen Rollen auf der Bühne. Wir gratulieren von Herzen!

Renate Lüdecke (links) wird bei der Premiere von Christian Hartrampf für ihr 50jähriges Bühnenjubiläum geehrt

 

Ab April im Festsaal: Das Muttersöhnchen und die Frauen

Lautes Gelächter klingt aus den Räumen des Tanks Theater am Erlengang in Norderstedt. Was ist passiert? Die Lösung ist ganz einfach: Die Proben für das Frühjahrsstück „De nahste Daam, desülbige Herr“, das im April 2017 auf die Bühne am Festsaal am Falkenberg gebracht wird, sind in vollem Gange! Und das Ernstbleiben fällt schwer, denn angesichts der lustigen Szenen sind sowohl die Schauspieler als auch die zuschauenden Mitglieder nicht in der Lage, ihr herzhaftes Lachen zu unterdrücken. Doch genau so soll es sein! Ein Blick in die Miene von Regisseurin Marion Hartrampf verrät: Wir sind auf dem richtigen Weg.

Helmfried (Christian Hartrampf, im Schwitzkasten) ist zwar der ältere der beiden Brüder, doch muss er sich trotzdem von Friedhelm (Matthias Knöpke) ärgern lassen

Worum geht es in der plattdeutschen Komödie von Rolf Sperling? Helmfried (Christian Hartrampf) wohnt mit über 40 Jahren noch bei seiner „Muddi“ Frieda (Renate Lüdecke). Sein jüngerer Bruder Friedhelm (Matthias Knöpke) steht dagegen schon kurz vor der Hochzeit mit seiner Verlobten Manuela (Dagmar Klein). Doch zuvor will er seinem Bruder eine Frau spendieren, die ihn endlich zum Manne macht! Helmfried, der all die Jahr nur mit seiner Mutter zusammen war, hat jedoch Schwierigkeiten, die richtige „Professionelle“ (Gudrun Dohms) zu erkennen: Denn gleichzeitig schneit neben Friedhelms Verlobte auch Brigitte (Britta Böttcher) herein, um sich auf Empfehlung von Friedas Nachbarn Hieronymus (Günter Lüdemann) auf eine Putzstelle zu bewerben. Das Verwechslungsspiel beginnt!

Nachbarstochter Anne (Mailin Knöpke, links) will sich von Helmfried (Christian Hartrampf) ein Spiel ausleihen, doch das richtige ist noch nicht dabei

Wer neugierig geworden ist, ob Helmfried trotz der Widrigkeiten doch noch zum Manne wird, der sollte sich ab Anfang März 2017 Karten sichern: Lachgarantie inklusive!

„Kurhotel Dieksiel“ erfolgreich eröffnet

Es ist geschafft! Am Donnerstagabend, den 13. Oktober 2016 ging die Premiere von „Kurhotel Dieksiel“ erfolgreich über die Bühne im Festsaal am Falkenberg in Norderstedt. Doch bevor es mit dem Kurbetrieb so richtig losging, gedachte das Ensemble des Tanks Theater gemeinsam mit dem Publikum dem im Juli 2016 im Alter von 72 Jahren verstorbenen Vereinsgründer und Ehrenvorsitzenden Norbert Tank mit einem bewegenden Gedenkapplaus.

kurhotel-2

Rosalinde Linde (Sabine Owzareck, Mitte) ist entrüstet über Herbert Michels Avancen (Peter Jonsson, links). Pastor Engel (Ingo Kröger) kann da nur staunen!

Danach hieß es „Bühne frei!“ für ein heiteres Rätselraten, hinter welchem der Gäste im Kurhotel sich ein anonymer Prüfer der Krankenkassen-Innung versteckt. Dabei begeisterte Sabine Owzareck als Rosalinde Linde das Publikum „mit bodenständigem Humor, Situationswitz und authentischem Spiel“; aber auch die übrigen Rollen „hat Regisseur Christian Hartrampf gut besetzt. Vor allem die des Kurgastes Isolde mit seiner Ehefrau Marion Hartrampf, die nicht nur wegen ihres Alters eine glaubhafte Geliebte gibt. Ihr Galan ist Peter Jonsson, der […] zum lustigen Vogel wird“ (Hamburger Abendblatt/Norderstedter Zeitung vom 15.10.2016, Seite 2).

An den Tischen im Festsaal wurde fleißig mitgeraten: „Das kann nur der Hansen sein!“, „Ich tippe eher auf das junge Mädchen“, und „Quatsch, das ist bestimmt die neue Mitarbeiterin an der Rezeption“, war es zur Pause aus dem Publikum zu hören.

Wer mitraten möchten, sollte sich schnellstmöglich Karten für eine der weiteren Vorstellungen sichern. Es lohnt sich!

Das „Kurhotel Dieksiel“ öffnet seine Pforten!

Nicht mehr lange, dann ist es soweit: Am 13. Oktober 2016 um 20 Uhr öffnet das „Kurhotel Dieksiel“ im Festsaal am Falkenberg in Norderstedt seine Türen. Unter der Regie von Christian Hartrampf bringt das Tanks Theater eine Komödie von Christiane Cavazzini auf die Bühne, bei der es im ansonsten so beschaulichen Kurhotel rund geht. „Bereits bei den Proben kriegen wir uns manchmal nicht mehr ein vor Lachen“, gesteht Regisseur Hartrampf. „Und genau diesen Spaß wollen wir auf unser Publikum übertragen!

kurhotel-dieksiel

Worum geht´s? Jeden Dienstag kommen neue Gäste ins Kurhotel, doch diesmal ist für Direktor Dr. Appel (Michael Kobrow, im Bild links) und seine Assistentin Schwester Wiebke (Gudrun Dohms, im Bild rechts) alles anders: Denn einer der Gäste ist ein Prüfer der Krankenkasseninnung, der inkognito alles genauestens unter die Lupe nehmen will. Doch wer ist es? Die durchgeknallte Bäuerin Rosalinde Linde (Sabine Owzareck)? Der tutige Pastor Engel (Ingo Kröger) oder die Frohnatur Petra Sonnenschein (Sabrina Bredehorst)? Es könnten auch die vermeintliche Privatpatientin Isolde von Harder (Marion Hartrampf) oder ihr Kurschatten Herbert Michels (Peter Jonsson) sein. Oder aber die neue Mitarbeiterin Schwester Sofia (Britta Böttcher), die möglicherweise andere Absichten verfolgt als gedacht? Auch Rolf Hansen (Hajo Dirks), der meist vergeblich um die Aufmerksamkeit seiner Mitmenschen bemüht ist, könnte ein falsches Spiel spielen… Mit von der Partie ist zudem Bufdi Fiete (Nils Knöpke), der sich durch spezielle Dienstleistungen für die Gäste den ein oder anderen Euro hinzuverdient.

Wer neugierig geworden ist und beim fröhlichen Rätselraten mitmachen möchte, der sollte sich schnellstmöglich Karten für eine unserer Aufführungen bei uns oder in den Vorverkaufsstellen besorgen. Seien Sie dabei und fassen Sie den anonymen Prüfer!

Neue Heimat für das Tanks Theater

Es ist geschafft: Das Tanks Theater Norderstedt e.V. hat seine neuen Räume am Erlengang 2 in Norderstedt bezogen! In bester Lage, umgeben von einer Bäckerei, einem Zeitschriftenladen, einer Arztpraxis und einer Apotheke, werden künftig die Komödien entstehen, die die Lachmuskeln der Zuschauer strapazieren sollen. „Wir fühlen uns hier pudelwohl“, sagt Christian Hartrampf, 1. Vorsitzender des Vereins. „Alle Mitglieder haben tatkräftig mit angepackt, so dass der Umzug schnell und reibungslos über die Bühne ging.“

Packen wir es an! Unsere fleißigen Mitglieder beim Beladen des Umzugs-Lkw

Packen wir es an! Unsere fleißigen Mitglieder beim Beladen des Umzugs-Lkw

Die schwerste Arbeit jedoch war der Rückbau der ehemaligen Theaterscheune am Wilstedter Weg. Norbert Tank und sein Team hatten dort Mitte der 90er Jahre eine alte Bauernscheune angemietet und komplett ausgebaut: Es entstanden darin Lager-, Werk- und Probenräume, sogar eine Pantry-Küche und sanitäre Anlagen. Ein kompletter Holzfußboden wurde verlegt und für kalte Tage eine Heizungsanlage eingebaut. Nachdem der Mietvertrag nach mehr als 20 Jahren durch den Vermieter gekündigt wurde, musste dies alles vertragsgemäß wieder ausgebaut werden.

Fertig zum Transport: Requisiten und Werkmaterial

Fertig zum Transport: Requisiten und Werkmaterial

In der Rekordzeit von 3 Arbeitstagen haben es die Mitglieder des Tanks Theater geschafft, die Scheune nahezu komplett in den Ursprungszustand zurückzuversetzen. „Eine fantastische Leistung!“, so Hartrampf. „Am Ende des Tages waren wir zwar ganz schön geschafft von der körperlichen Anstrengung. Doch diese Teamleistung wird unvergessen bleiben und in die Vereinsgeschichte eingehen!“

Ab jetzt wird nur noch in die Zukunft geblickt: Die Proben für das Herbststück, die Komödie „Kurhotel Dieksiel“ von Christiane Cavazzini, haben in den neuen Räumen am Erlengang bereits begonnen.

Die neue Heimat des Tanks Theater am Erlengang 2 in Norderstedt

Die neue Heimat des Tanks Theater am Erlengang 2 in Norderstedt

Premiere geglückt: „Hartlich Willkamen bi Tanks Theater“!

Es ist Donnerstag, der 31. März 2016 um kurz nach 20 Uhr: Im Festsaal am Falkenberg in Norderstedt, der mit über 150 gespannten Zuschauern gefüllt ist, wird es langsam dunkel. Der rote Vorhang öffnet sich und gibt den Blick frei auf eine Junggesellenbude par excellence: An den Wänden AC/DC-Poster und Pin-Up-Girls, die Küche zugemüllt mit Essensresten und schmutzigem Geschirr… . So sieht´s aus bei André und Frank (gespielt von den Brüdern Nils und Matthias Knöpke). Beide sind seit fast einem Jahr arbeitslos und mit ihrer Miete hoffnungslos im Rückstand. Nur noch sieben Tage, dann muss Kohle her, ansonsten kündigt Vermieterin Elfriede Krause (Renate Lüdecke) ihnen die Wohnung. Was tun?

Chez Andre 1

Vermieterin Krause (Renate Lüdecke) versteht bei André (Nils Knöpke, links) und Frank (Matthias Knöpke) keinen Spaß, wenn es um Mietschulden geht.

Da bringt Andrés Freundin Tina (Sabrina Bredehorst) ihn unbewusst auf eine Idee: Wie lässt sich leichter Geld verdienen, wenn nicht als Callboy? Und so wird aus den beiden Jungs das „Start-Up“-Unternehmen „Hartlich Willkamen bi Chez André“!

Chez Andre 2

Frank (Matthias Knöpke) malt sich aus wie es ist, schöne Frauen zu massieren.

„Die Amateurschauspieler um Regisseur Christian Hartrampf reizen die Szenen voll aus, schließlich ist Lustigkeit Trumpf bei den Amateuren“, schreibt Heike Linde-Lembke im Hamburger Abendblatt/Norderstedter Zeitung vom 2. April 2016 auf Seite 2. Für die Zuschauer gibt es unzählige Anlässe zum herzhaften Lachen, denn plötzlich stehen bei André und Frank die Frauen Schlange… Doch schauen Sie selbst und sichern sich schnell eine Karte für die letzten Aufführungen!

Ab Ende März heißt es: Herzlich Willkommen bei „Chez André“!

In Kürze ist es soweit: Ab dem 31. März 2016 heißt es im Festsaal am Falkenberg wieder „Vorhang auf!“ für Tanks Theater! Unter der Regie von Christian Hartrampf wird derzeit fleißig an der turbulenten Komödie „Hartlich Willkamen bi Chez André“ von Christoph Bredau und Helmut Schmidt geprobt.

Chez Andre

Dr. Bock (Günter Lüdemann, links) und seine Ex-Frau Pamela (Marion Hartrampf) haben ein Hühnchen mit André (Nils Knöpke) zu rupfen.

Worum geht es? André (Nils Knöpke) und Frank (Matthias Knöpke) sind arbeitslos und chronisch blank: Zuletzt mussten sie sogar ihr Auto verkaufen, um die Mietschulden bei ihrer Vermieterin Elfriede Krause (Renate Lüdecke) zu begleichen. Da hat André eine rettende Idee: Die beiden Männer eröffnen einen Escort-Service für einsame solvente Frauen – wovon natürlich Andrés Freundin Tina (Sabrina Bredhorst) keinen Wind bekommen darf. Dass die Kundinnen (gespielt von Marion Hartrampf, Britta Böttcher und Gudrun Dohms) plötzlich Schlange stehen und dabei so Einiges aus dem Ruder läuft, liegt auf der Hand: So taucht zum Beispiel unerwartet Frauenarzt Doktor Bock (Günter Lüdemann) auf und erwischt seine Ex-Frau in flagranti mit André: Dass er danach ein wenig durchdreht und den Laden gehörig aufmischt, ist nur allzu verständlich…

Wer neugierig auf einen vergnüglichen Theaterabend geworden ist und wissen will, ob André und Frank ihren Escort-Service zum Erfolg führen, der sollte sich schnellstmöglich Karten sichern – Reservierungen über die Kartenhotline oder per E-Mail sind ab sofort möglich. Ab Mitte Februar können Karten auch über die Vorverkaufsstellen bezogen werden.