Hilfe in Corona-Zeiten: Bürgerstiftung unterstützt Tanks Theater

Nicht nur Künstler und Profi-Bühnen leiden wie viele Andere unter den Beschränkungen, die die Corona-Pandemie mit sich bringt: Auch die Amateurtheater spüren deutlich, dass mit den Eintrittsgeldern eine Haupteinnahmequelle verloren ging – und kurzfristig wohl weiterhin verloren geht. “Uns hat es kurz vor der Premiere unserer Frühjahrs-Spielzeit erwischt,” berichtet Nils Knöpke, 2. Vorsitzender des Tanks Theater und Regisseur des Früjahrsstücks. “Am 26. März sollte unsere Komödie “Keen Appel för Eva” erstmals über die Bühne gehen, aber zu dieser Zeit waren wir schon mittendrin im Lockdown.” Von einem Tag auf den anderen lag das Vereinsleben still – bis heute ist ein Wandkalender in der Proostuuv stummer Zeuge, eingefroren auf den 11. März 2020.

Stolz präsentieren der 1. Vorsitzende Christian Hartrampf und der 2. Vorsitzende Nils Knöpke den Scheck der Bürgerstifung vor der Proovstuuv – mittendrin Norbert Tank als Figur

Ende April las ich in der Zeitung, dass die Bürgerstiftung VR Bank in Holstein einen Sondertopf Corona-Hilfe aufgelegt hat. Da haben wir uns dann als Tanks Theater beworben, ” erzählt Christian Hartrampf, 1. Vorsitzender des Vereins. Knapp vier Wochen später klingelte das Telefon und Bettina Fischer von der Bürgerstiftung überbrachte die freudige Nachricht, dass das Tanks Theater eine Spende von 500 EUR als Corona-Hilfe bekommt! “Damit hätte ich beim besten Willen nicht gerechnet. Ich dachte, dass wir bei der Vielzahl der Antragsteller sicherlich keine Chance hätten,” so Hartrampf. Umso größer war die Freude über die unverhoffte Finanzspritze: “Das sichert uns eine Monats-Kaltmiete für unsere Proovstuuv. Wahnsinn!” freut sich Hartrampf.

Wie geht es jetzt weiter?
Dazu Knöpke: “So lange die Abstandsregelungen eingehalten werden müssen, ist es kaum möglich zu proben. Wir werden schauen wie Anfang August die Lage ist und dann entscheiden, ob wir unsere Komödie “Keen Appel för Eva” Anfang Oktober auf die Bühne bringen können.

Das Tanks Theater ist guter Dinge, dass es bald wieder weitergeht. Doch falls nicht, geht die Welt auch nicht unter: “Sollten die Auflagen für Veranstaltungen im Herbst noch zu umfangreich sein, um sie als kleine Amateurbühne stemmen zu können, müssen wir bis zum Frühjahr 2021 pausieren,” fasst Hartrampf die Lage zusammen.

Auch wenn die unfreiwillige Corona-Pause die finanziellen Rücklagen schmelzen lässt wie die Sonne das Eis: Die Sicherheit der Zuschauer und der Mitglieder hat Vorrang! Und solange es Institutionen wie die Bürgerstiftung gibt, wird Hartrampf und Knöpke auch nicht Bange. “Denn für Hilfen aus den öffentlichen Fonds müssten wir kurz vor der Insolvenz stehen.” Was Mut macht, ist auch der Zuspruch der Fördermitglieder und Zuschauer: “Viele haben auf eine Rückerstattung der Eintrittsgelder verzichtet,” freuen sich die beiden, “Und einige haben darüber hinaus einen Betrag gespendet. Das ist einfach großartig!” Auf diese Unterstützung ist das Tanks Theater wirklich stolz.

Kommentare sind geschlossen.